Handtrauma-Register

Das neue "HandTraumaRegister DGH" will durch strukturierte Aufzeichnung von Handverletzungen zum klinischen Fortschritt beitragen.

Hand wird behandelt

Die menschliche Hand ist ein hochkomplexes System aus Knochen, Gelenken, Sehnen, Nerven und Blutgefäßen, das differenzierte Bewegungen und Funktionen ermöglicht. Die Wiederherstellung nach Verletzungen stellt daher höchste Ansprüche an behandelnde Chirurgen. Um alle relevanten Verletzungen nach Art, Umfang und operativer Wiederherstellung zu erfassen und um die Art und Qualität der Versorgung zu dokumentieren, hat die DGH das bundesweite HandTraumaRegister ins Leben gerufen. Es soll langfristig dazu beitragen, die Versorgungsqualität zu verbessern, indem Herausforderungen in der Versorgung besser erkannt werden.

Um eine möglichst große deutschlandweite Abdeckung zu erreichen, können sich Patienten über ihr behandelndes Krankenhaus bei dem Register anmelden. Voraussetzung ist, dass die operative Versorgung ihrer Handverletzung nicht älter als zwei Wochen ist und anhand des Operationen- und Prozedurenschlüssels (OPS) des Deutschen Instituts für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) dokumentiert wurde. Die Eingabe in das Register erfolgt web-basiert durch Ärzte oder Mitarbeiter des behandelnden Krankenhauses. Dabei werden Daten wie der Verletzungszeitpunkt, der Verletzungsmechanismus, die Verletzungsart, die Art der Versorgung und das Anästhesieverfahren verschlüsselt erfasst. Zunächst sollen die so gewonnenen Informationen in einer umfangreichen Datenbank gesammelt werden, um sie, sobald ausreichend Zahlen zur Verfügung stehen, im Hinblick auf unterschiedliche Fragestellungen auszuwerten.

In einer ersten Abfrage haben sich bereits 50 Kliniken bereit erklärt, an dem Register mitzuarbeiten und die Daten einzugeben, sodass eine deutschlandweite Erfassung flächenhaft gegeben ist. In dem Register werden von diesen Kliniken alle Patienten erfasst, die innerhalb von zwei Wochen nach der Handverletzung einer operativen Versorgung bedurften und bei denen die Operation anhand des Operationen- und Prozedurenschlüssels (OPS) des Deutschen Instituts für medizinische Dokumentation und
Information (DIMDI) dokumentiert wurde. Das HandTraumaRegister DGH ist ein Register der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie, welches im Auftrag der DGH von der Akademie für Unfallchirurgie GmbH (AUC) betrieben wird.

Weitere Informationen zum Register finden Sie hier