Silvester ohne Handverletzungen

Für Ärztinnen und Ärzte in den Notaufnahmen von Kliniken stellt die Silvesternacht eine besondere Herausforderung dar. Denn an keinem anderen Tag im Jahr verletzen sich so viele Menschen die Hände wie an Silvester. Besonders unter Alkoholeinfluss entstehen oft schwere Verletzungen, die in Notaufnahmen behandelt werden müssen. Die Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) rät deshalb jährlich im Dezember zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit Feuerwerkskörpern, um so Handverletzungen zu vermeiden. Nützliche Tipps geben wir Ihnen in unserem Silvesterflyer.
 

Silvester 2021 sicher feiern

Wegen der Corona-Pandemie wird der Verkauf von Böllern und Feuerwerk auch dieses Jahr wieder verboten. Außerdem soll es auf publikumsträchtigen Plätzen ein Feuerwerksverbot geben. Darauf haben sich der Bund und die Länder beim Corona-Gipfel am zweiten Dezember 2021 geeinigt. 

Erfahrungsgemäß wird es jedoch Menschen geben, die diese Verbote missachten. Wir raten unbedingt vom Gebrauch veralteter oder illegaler Feuerwerkskörper ab. Sie sind extrem gefährlich und erhöhen das Verletzungsrisiko. Schon bei legalem Feuerwerk kommt es an Silvester jedes Jahr zu vielen schweren Handverletzungen - oft mit irreversiblen Langzeitschäden. 

Deshalb bitten wir eindringlich! Verzichten Sie auf den Gebrauch von Feuerwerk und Böllern und vermeiden Sie Feiern mit vielen Personen. So schützen Sie nicht nur Ihre Hände und die eigene Gesundheit, sondern verhalten sich auch rücksichtsvoll gegenüber anderen Menschen.

Lesen Sie dazu unsere Presseinformation!

Zur Presseinformation

 

Wenn doch etwas passiert ist

Ihre Hand verdient Experten! Suchen Sie bei einer Verletzung Ihrer Hand auf jeden Fall sofort einen Handchirurgen auf. Denn Handchirurgen sind die dafür geeigneten Spezialisten. Mit besonderer Fachkenntnis und Erfahrung gewährleisten sie die bestmögliche Behandlung aller Verletzungen an der Hand – von der Diagnose über die Behandlung bis hin zur Nachsorge. 

 

Arzt finden